50er Jahre

Während Udos Vater Gustav betrunken als Dirigent im Wohnzimmer auftritt und die Familie aufmerksam vom Sofa zuschaut, trommelt der 6-jährige Udo im Takt auf einem Blecheimer – der Traum einer Karriere als Musiker ist geboren. In den darauffolgenden Jahren übt er ununterbrochen auf dem Schlagzeug. Seinem Vater wäre es jedoch lieber, wenn er seinesgleichen folgt und einen Beruf als Klempner in Betracht ziehen würde. Udo will seinen Traum jedoch unbedingt verwirklichen und verlässt mit 15 Jahren seine Heimat.

GRONAU

60er Jahre

Als Sprungbrett in die weite Welt beginnt der 15-jährige Udo eine Ausbildung zum Kellner in einem renommierten Luxushotel. Sein Freiheitsdrang ist jedoch größer als die strengen Regeln der Hotellerie. Als er die erste, ernstzunehmende Chance bekommt, es als Schlagzeuger zu schaffen, bricht er seine Lehre ab und zieht in die Welt…

DÜSSELDORF

60er Jahre

Seine Träume von der großen Karriere bringen ihn nach Libyen. Mit gerade einmal 17 Jahren sitzt Udo hinter dem Schlagzeug und sorgt für die Unterhaltung der US-Truppen. Die romantische Vorstellung eines Jazz-Konzerts für die Helden der USA verbergen jedoch unerwartete Schattenseiten…

LIBYEN

70er Jahre

Bei seiner Rückkehr nach Hamburg macht Udo mit seinem Freund Steffi Stephan die Reeperbahn unsicher – frei nach dem Motto: Sex, Drugs & Rock’n’Roll. Mit kleinen Gigs als Schlagzeuger hält er sich für den Moment über Wasser. Anfang der 70er Jahre wird Udos Traum einer Band endlich wahr. Doch sein Wunsch deutsch zu singen, wird von der Band und den Plattenbossen vehement abgelehnt – nicht kommerziell genug, denn deutsch ist Schlager. Die erste Single erscheint für das breite Publikum auf Englisch.

Die Frustration führt ihn für einen Zwischenstopp nach Berlin. Er beginnt eine kurze und leidenschaftliche Liebesbeziehung mit der Ost-Berlinerin Petra, doch getrennt durch die Mauer, sehen sie keine gemeinsame Zukunft. Mit gebrochenem Herzen und neuen Liedern im Kopf tritt er schlussendlich die Reise zurück nach Hamburg an…

HAMBURG

PANIK

© Tom Trambow DCM Letterbox
© Gordon Timpen DCM Letterbox
© Gordon Timpen DCM Letterbox
© Sandra Hoever DCM Letterbox